Montmartre - Runde  Paris - Kunst  trifft Business


Zur Website klick aufs Foto
Zur Website klick aufs Foto

                          Zur Zeit kein Treffen geplant


„Les Montmartrois „ – Brücke zwischen Berlin und Paris …..

schon in der 20er Jahren gab es dieses Zusammenspiel: Theater, Cabaret, Musik, Bilder, Tanz und Improvisation. Josephine BakerFranz HesselAnita Berber,Harry Graf KesslerLou Albert-Lasard und Rilke – nur einige Namen. 

"Les Montmartre Runde in Paris und Berlin  " ein Geheimtipp der Szene, nimmt diese Tradition auf, zwischen spontanimprovisierten "Events" treffen kreative Künstler mit viel Begeisterung auf ein interessiertes, engagiertes Publikum. Es ergeben sich immer wieder weiterführende Kontakte, öffenen sich Bühnen.

Offizielles Treffen werden im Internet bekannt gegeben - Facebook - LinkedIn - Google +  usw


EUROPÄISCHE KÜNSTLERVEREINIGUNG

Montmartre ist der Name eines Hügels im Norden von Paris und eines dort gelegenen früheren Dorfes. Der 1860 durch Eingemeindung der Dörfer Montmartre, La Chapelle und Clignancourt entstandende 18. Pariser Stadtbezirk trägt ebenfalls diesen Namen.

Der Hügel Montmartre (frz. butte Montmartre) ist die höchste natürliche Erhebung der Stadt. Ihren 130 m ü. NN gelegenen Gipfel krönt die von weitem sichtbare Basilika Sacré-Cœur. Auf den Hügel führen die berühmten Treppen und eine Standseilbahn, die Funiculaire de Montmartre.

Das Dorf Montmartre war im 19. Jahrhundert eine künstlerische und literarische Hochburg und beliebtes Ausflugsziel. Heute ziehen die Künstler, die auf dem Place du Tertre ihre Arbeiten ausstellen und Porträts, Karikaturen und Scherenschnitte anfertigen, hauptsächlich Touristen an. Eine weitere Attraktion ist der Weinberg der Commanderie du Clos Montmartre, dessen eher säuerliche Tropfen eine eingeschworene Gemeinde des Künstlermilieus anbaut. Vor einigen Jahren weckte der erfolgreiche Kinofilm Die fabelhafte Welt der Amélie neues Interesse bei Einwohnern und Fremden für den Montmartre, der dem Film als Schauplatz diente.

Quelle : Wikipedia